Rund um Rhede-Steinbeck

Am 3. Juli 2011 starteten 14 „Alpenveilchen“ unserer Sektion in betrübter Stimmung vom Beckumer Hindenburgplatz zur alljährlichen Radtour, war doch wenige Tage zuvor unsere beliebte Irmi Schröder nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben. Sie hatte zusammen mit ihrem Mann Günther sowie Monika Mersmann diese Tour vorbereitet.

Mit Pkw fuhren wir zuerst nach Ostbevern zum Frühstücken. Über Tecklenburg und Ibbenbüren erreichten wir unser Hotel Gronheid in Rhede-Steinbeck. Nach der Zimmerbelegung passten wir unsere Leihfahrräder an und starteten zur Einrolltour am Mittellandkanal entlang zu einem Bauerncafé. Abends wurden die Kalorien nach einem üppigen Abendessen auf der Kegelbahn abtrainiert.

An den nächsten Tagen radelten wir 140 km und lernten das Umland von Rhede-Steinbeck kennen: das Recker Meer, das Heilige Meer, einen alten Kalkofen, einen Ehrenfriedhof aus dem Ersten Weltkrieg für russische und tschechische Zwangsarbeiter, die Wallfahrtskirche St. Anna in Hopsten-Breischen und natürlich einige Eiscafés.

Am 4. Juli gedachten wir unserer Irmi in der Abendmesse der Pfarrkirche von Steinbeck. An diesem Tag wurde sie in Stromberg beigesetzt.
An den Abenden durfte Irmis Lieblingsspiel „Lola rennt“ nicht fehlen. Bei der Frauenfußball-WM bejubelten wir das Tor von Kerstin Garefrekes, die in Recke-Steinbeck aufgewachsen ist.

Zur jährlichen Überraschung kündigte Monika eine Tretbootfahrt auf dem Mittellandkanal an. „Da kriegst du mich nicht rein!“ war die Reaktion einiger. Umso größer die Erleichterung, als wir das Partyboot „Paula“ bestiegen. Nach einer Stunde Schaukelei wartete in der „Marina Recke“ Kaffee und Kuchen auf uns.
Mit einem Dankeschön an Monika für die gut geleitete Radtour endeten die vier harmonischen Tage beim gemeinsamen Abendessen im Beckumer „Pulverschoppen“.

Text: Rosi Güldenpfennig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.